Menu
Zurück zur Übersicht
10.10.2012

Wie können Obst und Gemüse erntefrisch gelagert werden?

Wie können Obst und Gemüse erntefrisch gelagert werden?

Obst und Gemüse können dank eines Lagerungssystems mit genauer Regelung, exakter Messung, geschickter Vernetzung und strikter Kontrolle so gelagert werden, dass sie fast bis zu einem Jahr nach ihrer Ernte noch in frischem Zustand verzehrt werden können. Genau das hat sich ein waadtländisches Unternehmen zum Ziel gesetzt. Es funktioniert wirklich, und die Frische ist garantiert!

Bei der Lagerung von Äpfeln wird der Kühlkammer mit einer Stickstoffspülung der Sauerstoff entzogen, um das Obst in einen Ruhezustand zu versetzen.
Äpfel, Birnen, Kartoffeln, Möhren oder Sellerie 8 bis 12 Monate zu lagern und anschliessend in voller Frische zu verzehren, ist nicht nur möglich, sondern es kommt auch häufig vor! Dies ist jedenfalls das Kerngeschäft der beiden Spezialisten „Entrepôts Frigorifiques d’Aigle“ und „Bressonaz“ in Moudon, die sich auf die Kühllagerung spezialisiert haben. „Wir verfügen in Aigle und in Moudon über 32 beziehungsweise 24 Kühlkammern mit unterschiedlicher Atmosphäre, die aus 12 cm dicken Sandwichpaneelen (Blech, Schaumstoff,  Blech) konstruiert wurden und somit eine hervorragende Wärmedämmung aufweisen“, erläutert der Leiter der beiden Standorten, Herr Olivier Felli. Über 40 Jahre Erfahrung in diesem Bereich und jährliches Lagervolumen von 11.000 Tonnen Obst und Gemüse sprechen für sich. In Aigle wird das ULO-(Ultra Low Oxygen)Verfahren und in Moudon die normale Kühlung angewendet. Die Lagerbedingungen, die in Abhängigkeit von der gelagerten Ware in diesen Kühlhäusern gelten, werden jährlich von den Stations Fédérales de Recherche Agronomique ACW (Landwirtschaftliche Forschungsanstalten) in Conthey übermittelt.

Feuchtigkeit von über 90 % ist unerlässlich

Erfolgreiche Lagerung von Gemüse oder Früchten ist eine Mischung aus Erfahrung, permanenter Lagerüberwachung, der  Einsatz professioneller Systeme und ausgefeilter Messtechniken. „Um eine ausgezeichnete Qualität der Lagerung zu gewährleisten, muss ständig eine relative Feuchtigkeit von über 90 % herrschen“, meint Olivier Felli. Falls nicht, würden Obst und Gemüse verderben. Eminent wichtig ist auch, den Gewichtsverlust durch Trocknung in sehr engen Grenzen halten zu können. Technisch gesehen wird bei der für Äpfel praktizierten ULO-Lagerung der Kühlkammer mit einer Stickstoffspülung der Sauerstoff entzogen, um das Obst in einen Ruhezustand zu versetzen. Auf diese Weise wird der Stoffwechsel verlangsamt und der Reifungsprozess unterbrochen und die Lagerzeit kann damit verlängert werden.

58 äusserst präzise Fühler

Damit die Luftfeuchtigkeit genau gemessen werden kann, hat sich das Unternehmen an Rotronic gewandt, das ihnen 58 Messumformer für die Messung von Temperatur und Feuchtigkeit an beiden Standorte lieferte. Der austauschbare Fühler (HC2-S) stellt die Standardserie von Rotronic für die Feuchte- und Temperaturmessung sowie für die Berechnung von Tau- bzw. Frostpunkt dar, wobei die Genauigkeit ± 0,8 %rF und ± 0,1 K bei 23 °C ±5 K beträgt. Der Messumformer (HygroFlex5), der sowohl als Wand- als auch als Kabelfühler erhältlich ist, kann psychrometrische Berechnungen in Form analoger Signale liefern und mit der integrierten AirChip 3000-Technologie eine Genauigkeit erreichen, die immer noch ihresgleichen sucht. Diese neue Generation von Fühlern zeichnet sich durch ihre einzigartigen Kompensations- und Justierungsmöglichkeiten der Messungen mit einer Genauigkeit von 0,8 %rF und 0,1 K bei 23 °C aus. Ein weiterer Vorteil des Hygroflex5 besteht darin, dass der Kunde den Fühler selbst auswechseln kann, um ihn durch einen anderen Fühler des selben Typs zu ersetzen oder um ihn zur Kalibrierung an das Rotronic-Labor in Bassersdorf zu schicken. „Bei der Feuchtemessung sind wir für unsere sehr hohe Genauigkeit bekannt, was uns von der Konkurrenz abhebt“, führt Marcel Rohrbach, von der Rotronic Suisse Romande in Biel, aus. „Rotronic ist das einzige Produkt, das eine so hohe relative Feuchtigkeit misst und dabei so genau ist“, pflichtet Olivier Felli bei.

Regelung des Sauerstoff- und CO2-Gehalts

Die waadtländischen Kühlhäuser verfügen auch über eine ausgezeichnete Überwachung der Anlagen. Ihre computergesteuerten und vollkommen automatisierten Lagerhaltungssysteme ermöglichen eine permanente Kontrolle der Lagerungsparameter (Temperatur, Feuchte, Sauerstoff- und Kohlendioxidgehalt) direkt vor Ort oder durch Fernüberwachung. Das waadtländer Unternehmen setzt als grosser Stromverbraucher mit geeigneten Regelungen oder mit der regelmässigen Entwicklung neuer Systeme auch auf die Energieeffizienz ihrer Anlagen, wobei die Qualität der Lagerung verbessert und gleichzeitig der Stromverbrauch gesenkt werden sollen. (rke)